Ludwig Pfau (1821-1894)

Honoratiorenlied.

Wir sind des Staates höchste Zier,
Wir Honoratioren:
Das Gräslein wachsen hören wir
Mit unsern langen Ohren.
Wir brauchen nicht die Wissenschaft
Uns das Gehirn zu schmoren:
Im Beutel sitzt die Geisteskraft
Der Honoratioren.

Durchs Leben gehn wir wie ein Bolz:
Als Honoratioren,
Zu Amt und Ehr, zu Glück und Stolz
Vom Himmel auserkoren.
Und sterben wir, so ruft mit Macht
An seinen Himmelsthoren
Der heil'ge Petrus: »Platz gemacht
Für Honoratioren!«

»Verbotner Eingang« schrieben gleich
Die Honoratioren
An ein besondres Himmelreich
Für Leute wohlgeboren.
Da sind wir selig ganz allein,
Vom Pöbel ungeschoren –
Wie könnten wir sonst selig sein,
Wir Honoratioren?!


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 391 .
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ludwig Pfau, Dichter, Kunstkritiker, Revolutionär, geboren am 25. August 1821 in Heilbronn, gestorben am 12. April 1894 in Stuttgart - 200. Geburtstag 2021