Drucken
Hauptkategorie: Ludwig Pfau

Ludwig Pfau, Archivalische Quellen im Generallandesarchiv Karlsruhe und im Staatsarchiv Freiburg


Quellenhinweise zu Ludwig Pfaus Tätigkeit während der 1848er Revolution gibt folgende Veröffentlichung:

Raab, Heinrich: Revolutionäre in Baden 1848/49. Biographisches Inventar für die Quellen im Generallandesarchiv Karlsruhe und im Staatsarchiv Freiburg. Bearb. von Alexander Mohr. Stuttgart: Kohlhammer 1998. 1048 S. + CD-ROM (Veröffentlichungen der Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg. 48)

Unter "Ludwig Pfau" findet sich folgender Eintrag auf der CD-ROM:

Redakteur des 'Eulenspiegels' und des 'Beobachters' in Stuttgart (StAF A 27 / 3 Nr. 337: 15; 49 / 2413*: 98). Im Prozeß gegen Rudolf Groß zu 8 / 120 Mitverbindichkeit verurteilt (48 / 3080*: 184). Abdruck eines offenen Briefes von L. Pfau an Staatsrat Römer (69 v. Freydorf Nr. 27*: 79). Nach Angaben vom Februar 1850 als politischer Flüchtling in Zürich, wegen Verbots der aufrührerischen Druckschrift: '24. Sonette' (48 / 3078*: 104; 49 / 2412*: 353; 49 / 2413*: 98; 236 / 8572*: 95; 376 / 94: 149-150; StAF B 700 / 7 / 50 Nr. 3: 93, Nr. 8: 44). Wegen politischen Vergehens, Hochverrats und Verbreitung von Schriften gesucht; Steckbriefe des Untersuchungsgerichts Heilbronn vom 2. April 1850 (313 / 3863*: 11; 236 / 8220*: 36). Ausführliches zu seiner Teilnahme an der aufständischen Bewegung in Baden und Württemberg in den Untersuchungsakten gegen August Bacher aus Ravensburg (338 / 750: 95; StAF B 698 / 6 / I Nr. 116: 166). Zum Verbot seiner 'Sonette für das deutsche Volk auf das Jahr 1850' (376 / 94: 196-197, 319; 234 / 10248: 13-14; StAF B 692 / 2 oder 3 Nr. 270: 34; 236 / 8728: 3; 376 / 94: 315; 376 / 95: 4; StAF B 700 / 7 / 50 Nr. 3: 116, 172, Nr. 8: 69, 140).
Am 19. Juni 1850 in Zürich (236 / 8573*: 40). Nach Angaben vom 15. September 1850 als Korrespondent in Bern (236 / 8573*: 94; 49 / 1471: 413; 49 / 2413*: 223). Im November 1851 noch dort (48 / 3079*: 255; 49 / 5208: 12; 49 / 1019: 190; 49 / 1471: 195; 49 / 2420*: 44; 236 / 8220*: 303; 313 / 2906*: 58; 236 / 8774: 172). Nach einer Mitteilung vom 8. April 1852 aus Bern verwiesen, 'dadurch sind die Fäden zum Londoner Komitee zerrissen' (313 / 3863*: 101; StAF B 692 / 2 oder 3 Nr. 267: 104; StAF B 694 / 1 Nr. 38: 345; StAF B 698 / 6 / I Nr. 116: 323). Nach Mitteilung vom 16. April 1852 doch noch in Bern (313 / 3863*: 104; StAF B 692 / 2 oder 3 Nr. 267: 240). Nach Angaben vom Mai 1852 in Frankreich (236 / 8221*: 238-239; 49 / 3080: 82; 236 / 8575*: 114). Noch über 1854 für die 'Umsturzpartei' aktiv (StAF B 735 / 4 Nr. 56: 9; 236 / 8753: 87, 95). Nach Angaben vom 26. Februar 1857 Mitarbeiter des Verlags Otto Meißner in Hamburg (236 / 8748: 14).

Auf die Prozeßakten im Staatsarchiv Ludwigsburg sei ausdrücklich hingewiesen.